Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Vanessa Schreiber

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Deutsch

M.Ed. Sonderpädagogik (Schwerpunkt Integrierte Sekundarschule)


Studienaufbau | Inhalte | Förderschwerpunkte | Kombinationsmöglichkeiten der Förderschwerpunkte | Studienanteile Bildungswissenschaften und Sprachbildung | Praxissemester | Fach- oder professionsbezogene Ergänzung | Abschlussarbeit | Studien- und Prüfungsordnung | Weitere Informationen


Studienaufbau


Achtung!

In diese Studienordnung wird nicht mehr neu immatrikuliert, da die ehemals getrennten Studienordnungen für den M.Ed. Sonderpädagogik an Gymnasien und für den M.Ed. Sonderpädagogik an Integrierten Sekundarschulen seit dem 1. Oktober 2018 zusammengeführt wurden (siehe auch Absatz Studienordnungen)

Aktuelle Informationen werden ab sofort nur noch auf der Seite zum zusammengeführten M.Ed. Sonderpädagogik (Lehramt an Integrierten Sekundarschulen und Gymnasien) bereitgestellt.

 

Im M.Ed. Sonderpädagogik (Schwerpunkt ISS) wird das Fach Sonderpädagogik im Kernfach studiert und mit einem Unterrichtsfach (Zweitfach) kombiniert.

Das Kernfach Sonderpädagogik besteht aus folgenden Teilen:

  • Fachwissenschaftlicher- und fachdidaktischer Anteil (37 LP)
  • Fach- oder professionsbezogene Ergänzung (5 LP)
  • Studienanteile Bildungswissenschaften und Sprachbildung (21 LP)

Zusätzlich wird das Unterrichtsfach (Zweitfach) in einem Umfang von 42 LP studiert.

Weitere 15 LP werden im Rahmen der Masterarbeit erbracht.

Inhalte


Das Studium des Faches Sonderpädagogik (Schwerpunkt ISS) umfasst folgende Inhalte:

  • Vertiefung der sonderpädagogischen Förderschwerpunkte in den Bereichen Didaktik und Diagnostik
  • Inklusive Schulentwicklung und Unterrichtsforschung
  • Praxissemester (3. Fachsemester) - mehr Informationen zum Praxissemester

Förderschwerpunkte


Studierende, die den BA Rehabilitationswissenschaften (StPO 2011) an der HU abgeschlossen haben, führen die sonderpädagogischen Fachrichtungen aus dem BA fort! Das betrifft auch die Fachrichtungen Lernen, Sprache und emotional-soziale Entwicklung. Es muss (und kann) keine neue Kombination gewählt werden.

Im M.Ed. Sonderpädagogik (Schwerpunkt ISS) werden die im BA studierten sonderpädagogischen Fachrichtungen fortgeführt.

Es können die folgenden sonderpädagogischen Förderschwerpunkte studiert werden:

Gruppe 1:

  • Sehen
  • Geistige Entwicklung
  • Hören und Kommunikation
  • Körperliche und motorische Entwicklung

Gruppe 2:

  • Lernen/Emotionale und soziale Entwicklung
  • Sprache/Emotionale und soziale Entwicklung

Für die Förderschwerpunkte aus Gruppe 2 werden getrennte Lehrveranstaltungen angeboten.

Kombinationsmöglichkeiten der Förderschwerpunkte


Sie haben folgende Möglichkeiten, die Förderschwerpunkte zu kombinieren:

Es können zwei Förderschwerpunkte aus Gruppe 1 kombiniert werden, z.B. Geistige Entwicklung und Körperliche und motorische Entwicklung.

Die beiden Förderschwerpunkte werden dann als Fachrichtung I bzw. II bezeichnet.

Es kann ein Förderschwerpunkt aus Gruppe 1 mit einem Förderschwerpunkt aus Gruppe 2 kombiniert werden, z.B. Geistige Entwicklung und Lernen/Emotionale und soziale Entwicklung.

Der Förderschwerpunkt aus der Gruppe I ist immer als vertiefter Schwerpunkt zu studieren und wird als Fachrichtung I ausgewiesen. Die im Förderschwerpunkt aus der Gruppe II zusammengefassten Fachrichtungen werden als Fachrichtung IIa bzw. IIb bezeichnet.

Es können die Förderschwerpunkte aus Gruppe 2 kombiniert werden: Lernen/Emotionale und soziale Entwicklung und Sprache/Emotionale und soziale Entwicklung. Bei dieser Variante wird der Förderschwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung nicht doppelt studiert, sondern Sie können einen der drei Förderschwerpunkte bestimmen, den Sie in einem größeren Umfang studieren.

Der Förderschwerpunkt, den Sie in größerem Umfang studieren, wird als Fachrichtung I ausgewiesen. Die im Förderschwerpunkt aus der Gruppe II zusammengefassten Fachrichtungen werden als Fachrichtung IIa bzw. IIb bezeichnet.

Studienanteile Bildungswissenschaften und Sprachbildung


Das Studium beinhaltet die Studienanteile Bildungswissenschaften (18 LP) und Sprachbildung (3 LP). Weitere 2 LP im Bereich der Sprachbildung sind in die Veranstaltungen des Erst- und Zweitfaches integriert.

Es sind die folgenden Module im Umfang von insgesamt 21 LP zu absolvieren:

  • Modul 1 "Lernförderung und Lernmotivation"
  • Modul 2 "Evaluation, Diagnostik und Inklusion"
  • Modul 3 "Lehr- und Lernforschungsprojekt im Praxissemester"

Es empfiehlt sich, die Module 1 und 2 im 1. Fachsemester abzuschließen, um Überschneidungen mit dem Praxissemester (3. Fachsemester) zu vermeiden.

Modul 3 wird parallel zum Praxissemester absolviert.

Die Veranstaltungen sind im Vorlesungsverzeichnis (AGNES) unter dem Zweig "Zentrales Angebot für alle Lehramtsstudierenden" zu finden.

Praxissemester


Ergänzende Informationen zum Unterrichtspraktikum im Fach Sonderpädagogik im Rahmen des Praxissemesters

Es erfolgt keine Anerkennung und keine Anrechnung von Praxisleistungen auf die im Rahmen des Unterrichtspraktikums im Fach Sonderpädagogik zu erbringenden Leistungen. Tätigkeiten in (sonder-/ inklusionspädagogischen) Arbeitsfeldern können bei entsprechenden Nachweisen auf das Modul „Fach- und professionsbezogene Ergänzung“ angerechnet werden (Ansprechpartnerin: Studienfachberatung - Dr. Grit Wachtel).

Bei folgenden Fragen stehen Ihnen die zuständigen MitarbeiterInnen der für den Förderschwerpunkt zuständigen Fachabteilung, in dem Sie das Unterrichtspraktikum bereits  absolviert haben bzw. absolvieren wollen, gerne zur Beratung zur Verfügung:

  • Anerkennung von bereits vollständig absolvierten Modulen „Unterrichtspraktikum im Fach Sonderpädagogik“ im Rahmen anderer Studiengänge
  • Teilzeitregelungen für das Praxissemester

Wenn Sie Interesse daran haben, das Praxissemester als Ganzes oder einen Teil davon (z.B. ein Unterrichtspraktikum) im Ausland zu absolvieren, informieren Sie sich bitte zuerst auf der Website der PSE zu den Rahmenbedingungen. Als AnsprechpartnerInnen stehen Ihnen Kathinka Rosenkranz bzw. die studentischen BeraterInnen zur Verfügung (e-mail: pse.international@hu-berlin.de). Bitte bedenken Sie, dass Sie mit der Planung mindestens neun Monate im Voraus beginnen sollten. 

Beabsichtigen Sie, dass UP in Fach Sonderpädagogik im Ausland zu absolvieren, stehen Ihnen die MitarbeiterInnen der für den Förderschwerpunkt zuständigen Fachabteilung, in dem Sie das Unterrichtspraktikum absolvieren wollen,  ebenfalls als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung. Sie stimmen mit diesen auch den entsprechenden Teil des Learning Agreement (für jeden Auslandsaufenthalt verbindlich), im Rahmen des Antragsverfahrens zum „Praxissemester im Ausland“ ab.

AnsprechpartnerInnen in den Fachabteilungen sind (Stand: 10.05.2018):

FS Sehen Prof. Dr. Dino Capovilla
FS Hören/ Kommunikation und Gebärdensprach-/ Audiopäd. Dr. Sylvia Wolf
FS emotional-soziale Entwicklung Ulrike Fickler-Stang
FS Lernen Dr. Grit Wachtel
FS körperlich-motorische Entwicklung Dr. Holger Hünermund
FS Geistige Entwicklung Angelika Thäle
FS Sprache Juliane Augustin

Fach- oder professionsbezogene Ergänzung


In der fach- oder professionsbezogenen Ergänzung wird ein komplettes Modul im Umfang von 5 LP absolviert. D.h., dass Sie keine "losen" Lehrveranstaltungen besuchen, wie es beispielsweise im Studium Generale üblich ist, sondern tatsächlich ein vollständiges Modul (möglicherweise mit unbenoteter Modulabschlussprüfung) abschließen müssen. Als MA-Studierende dürfen Sie sowohl BA- als auch MA-Angebote wählen.

Das Modul kann aus den folgenden Bereichen kommen:

  • Überfachlicher Wahlpflichtbereich anderer Studienfächer
  • Das Lehrangebot für den ÜWP ist in AGNES extra ausgewiesen und hier zu finden.
  • Module zentraler Einrichtungen (z.B. das Sprachenzentrum)
  • Module des eigenen Studienfaches
  • Es empfiehlt sich, Veranstaltungen aus nicht bereits gewählten Förderschwerpunkten zu besuchen.

Abschlussarbeit


Die Abschlussarbeit kann sowohl im Kernfach oder Zweitfach als auch in den Bildungswissenschaften absolviert werden (vgl. § 76 Abs. 5 ZSP-HU). Entscheidend ist, dass ein Kolloquium in dem Bereich besucht wird, in dem auch die Abschlussarbeit geschrieben wird.

Im Kernfach Sonderpädagogik wird die Abschlussarbeit im Rahmen des Moduls 5 "Masterarbeit" angefertigt, für das es keine Zugangsvoraussetzungen gibt. Es wird ausdrücklich empfohlen (und teilweise auch verlangt), im Modul 5 das Kolloquium der Fachrichtung oder Querschnittsdisziplin zu besuchen, in der die Abschlussarbeit angefertigt wird. Die möglichen Erst- und ZweitgutacherInnen für die Abschlussarbeit ergeben sich aus der gewählten Fachrichtung oder Querschnittsdisziplin und können auf den Seiten des Prüfungsbüros eingesehen werden. Es ist eine schriftliche Anmeldung der Abschlussarbeit in Form eines Antrages notwendig, der im Prüfungsbüro ausgehändigt und anschließend dort abgegeben werden muss. Nach der Anmeldung beträgt die Bearbeitungszeit 16 Wochen.

Studien- und Prüfungsordnung


Alte Studienordnungen:

Die Lehrveranstaltungsnachweise sind auf der Seite des Prüfungsbüros zu finden.

Weitere Informationen