Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Rehabilitationssoziologie

"Neue Allianzen" für "gute Arbeit" bei bedingter Gesundheit

Projektleitung: Prof. Dr. Ernst von Kardorff

Senior Researcher: Dr. Wolfgang Hien

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen: Dr. Annett Schulze, M.A. Sascha Alexander Blasczyk

Projektförderung: Gefördert durch die Hans Böckler Stiftung

Projektlaufzeit: 11.2016 - 10.2018

 

Kurzzusammenfassung

Sozialepidemiologisch zeigt sich in den letzten Jahren insgesamt ein deutlicher Anstieg chronischer Erkrankungen in der zweiten Lebenshälfte, wobei insbesondere die Diagnosen psychischer Erkrankungen stark zugenommen haben. Alternde Belegschaften und das gesetzlich hinausgeschobene Renteneintrittsalter führen zu einer Zunahme Beschäftigter mit bedingter Gesundheit und zu Beeinträchtigungen der Arbeitsfähigkeit und -produktivität. Durch einen branchen- und regionalspezifischen Arbeitskräftemangel, eine sinkende Ausbildungsbereitschaft von Betrieben und dem demografischen Wandel rückt die Sicherung des Erhalts von Beschäftigungsfähigkeit im fortgeschrittenen Erwerbsalter und mit bedingter Gesundheit zunehmend in den Vordergrund.

Im Mittelpunkt des Projekts steht deshalb die Suche nach inner-, über- und außer-betrieblichen Potentialen und arbeitskulturellen Besonderheiten für „Neue Allianzen“ in der Arbeitswelt über eine Analyse betrieblicher Realitäten der unterschiedlichen Perspektiven und zum Teil gegenläufigen Interessen aller beteiligten Stakeholder. Der Fokus liegt dabei auf kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in unterschiedlichen Branchen (Pflege, IT, Service und Handwerk), da hierzu bislang wenige Studien vorliegen, ein starker Beratungs- und Umsetzungsbedarf existiert, sowie Umsetzungsprobleme bei der Rückkehr in Arbeit und bei der betrieblichen Gesundheitsförderung bestehen.

Auf Basis von Interviews mit den beteiligten Akteuren (Schwerpunkt Arbeitnehmer) bzw. mit Hilfe von Fokusgruppen sowie einer Analyse bereits bestehender Modelle und Netzwerke („Best-Practice“) sollen exemplarisch die bestehende Praxis im Umgang mit bedingter Gesundheit und nachhaltiger Beschäftigungssicherung in einer Gesamtschau mit Blick auf KMU und unterschiedlichen Arbeitskulturen erhoben werden. Aus den Ergebnissen erwarten wir eine Präzisierung differenzieller Unterstützungsbedarfe bei Beschäftigten und Betrieben auf der einen und Vernetzungsmöglichkeiten und –grenzen für „Neue Allianzen" auf der anderen Seite ab.

Ziel des geplanten Forschungsvorhabens ist eine exemplarische Problemanalyse des Ist-Zustandes und eine Machbarkeitsabschätzung für „Neue Allianzen“ mit Blick auf KMU anhand unterschiedlicher exemplarisch ausgewählter und hinreichend unterschiedlicher Arbeitskulturen. Mit Hilfe einer Perspektiventriangulation sollen die Gelingensbedingungen, vorhandene institutionelle Rahmenbedingungen (Ressourcen, verfestigte Strukturen, Zuständigkeiten) und mentale Barrieren (Arbeitskultur, Stigmatisierung, Leistungserwartungen) aufgezeigt werden.

 

Laufzeit 10/2018

 

Kontakt

Humboldt-Universität zu Berlin

Fakultät für Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaften

Institut für Rehabilitationswissenschaften

Projektbüro Prof. Dr. Ernst von Kardorff

Invalidenstr. 110, 10115 Berlin

 

Dr. Wolfgang Hien

Tel.: (0421) 6994 077

E-Mail: kontakt@wolfgang-hien.de

 

Dr. Annett Schulze

Tel.: (030) 2093 92336

E-Mail: annett.schulze@hu-berlin.de

 

Sascha Alexander Blasczyk

Tel.: (030) 2093 92339

E-Mail: sascha.blasczyk@hu-berlin.de