Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Institut für Rehabilitations­wissenschaften

Heilpädagogisches Archiv

Seit dem 23.05.2016 gilt die Benutzungsordnung vom Heilpädagogischen Archiv! (Veröffentlichung im Amtlichen Mitteilungsblatt Nr. 29/2016)

 

In der Verantwortung der Abteilung Pädagogik bei Beeinträchtigungen des Lernens und Allgemeine Rehabilitationspädagogik, unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Vera Moser (vera.moser [at] hu-berlin.de), wird aktuell das Heilpädagogische Archiv (HPA) wieder aufgebaut.

Das Archiv wurde 1926 in Berlin mit der Aufgabe begründet, die Entwicklung der Heilpädagogik anhand von Zeitdokumenten zu verfolgen. Damit ist sein Ursprung eng an die Einführung von Heilpädagogischen Seminaren an Berliner Hochschuleinrichtungen verknüpft.

Der Landesverband des „Verbands deutscher Sonderschulen“ (VdS) überließ 1996 das Heilpädagogische Archiv als Schenkung der Humboldt-Universität zu Berlin. Durch weitere Schenkungen und Nachlässe kann das Archiv nun einen Bestand von aktuell ca. 5000 Büchern und ca. 1300 Zeitschriften vorweisen. Dabei sind jedoch nicht alle Werke und Zeitschriften vollständig erhalten.

Seit 2015 ist das HPA eine offizielle Sammlung der Humboldt-Universität zu Berlin.

Einen Einblick in die Geschichte des HPAs können Sie im folgenden Dokument nehmen.

 

Im Archiv können Sie Einsicht nehmen in historische Bestände aus dem 18. bis 20. Jahrhundert, unter anderem in:

  • Allgemeine und pädagogische Nachschlagewerke
  • Bibliographien, Gesetzessammlungen, Monographien und Zeitschriften aus den Bereichen Allgemeine Pädagogik, Sonder- und Heilpädagogik
  • Fachliteratur aus den Grenzwissenschaften Medizin, Psychologie, Soziologie
  • Verwaltungsakten des Landesverbandes Berlin im Verband deutscher Sonderschulen (VdS)


Nachlässe und Schenkungen:

  • über 1000 Bände der Kirmsse-Sammlung
  • Nachlass von Johannes Trüper
  • Nachlass von Werner und Hedwig Schmidt
  • Nachlass von Frieda Stoppenbrink-Buchholz
  • Nachlass von Zumsteeg
  • Schenkung von Jochen Synwoldt
  • Schenkung der Wiesengrund-Schule


Das Heilpädagogische Archiv wird langfristig für Interessierte regelmäßige Öffnungszeiten haben und an die Universitätsbibliothek angeschlossen sein. Aktuell sind wir jedoch mit der systematischen Erfassung des Bestands intensiv beschäftigt, sodass ein regulärer Öffentlichkeitsbetrieb noch nicht möglich ist.

Wir möchten Sie dennoch einladen, unser Archiv für Ihre Recherchen zu nutzen. Sie finden uns im Untergeschoss des Institutsgebäudes für Rehabilitationswissenschaften. Ihre Anfragen können Sie an Frau Katja Zehbe (katja.zehbe [at] hu-berlin.de) zur Zeit in Elternzeit bitte an Frau Kathy Wittenberg (kathy.wittenberg [at] hu-berlin.de) richten.

Im Archiv (im Keller der Georgenstr. 36, 10117 Berlin) stehen Ihnen mehrere Arbeitsplätze zur Verfügung. Ein WLAN-Zugang für Ihren PC können Sie über das Rechenzentrum der Humboldt-Universität beantragen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keinen Ausleihbetrieb anbieten können. Sofern es aus bibliothekarischen Gesichtspunkten zulässig ist, besteht jedoch die Möglichkeit Dokumente, Bücher etc. in der 100m entfernten Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin werterhaltend und kostengünstig zu kopieren und/oder einzuscannen. Unsere Mitarbeiter sind Ihnen hier gern behilflich.

 

Vergangene Termine: 20.10.2015: (Wieder-)Eröffnung des Heilpädagogischen Archivs

 


 

Das Heilpädagogische Archiv steht in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Archiv für Heilpädagogik in Trebnitz.

Kurzvorstellung:

Das Archiv in Trägerschaft des Berufs- und Fachverbandes Heilpädagogik (BHP) e.V. will die Geschichte der Heilpädagogik dokumentieren. Mit Schwerpunkt auf der außerschulischen Heilpädagogik werden Medien (Bücher, Zeitschriften, Filme, Tonträger) sowie Originalquellen zu Persönlichkeiten gesammelt und bibliothekarisch / archivarisch aufbereitet. Das Archiv befindet sich im Aufbau.

Zur Verfügung stehen zur Zeit u.a.

  • eine umfassende Zeitschriftensammlung
  • Grundlagenwerke der Heilpädagogik
  • eine historische Sammlung zum Taubstummenbildungswesen
  • der komplette wissenschaftliche Nachlass des Schweizer Heilpädagogen Emil. E. Kobi
  • umfassende Literatur zur Heimerziehung und Sexualerziehung/Sexualaufklärung
  • Kongress- und Tagungsberichte
  • das Archiv des Berufs- und Fachverbandes (BHP) e.V.

Das Internationale Archiv für Heilpädagogik lobt alle zwei Jahre einen Förderpreis für herausragende Abschlussarbeiten von Absolventinnen und Absolventen heilpädagogischer Ausbildungs- und Studiengänge aus. Zudem werden in Zusammenarbeit mit der Europäischen Akademie für Heilpädagogik Symposien zu historische Themen und ab 2015 die Veranstaltungsreihe 'Historische Kolloquien' sowie Projektwochen für Studierende angeboten.

Öffnungszeiten: Alle Anfragen bitte an Frau Kathy Wittenberg (kathy.wittenberg [at] hu-berlin.de) richten. Öffnungszeiten zur Zeit Mittwochs von 10 -13:30 und Donnerstags von 10 - 14 Uhr. / Besucher und Besuchergruppen nach Voranmeldung willkommen.