Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät - Pädagogik bei Beeinträchtigungen des Lernens und Allgemeine Rehabilitationspädagogik

Linksammlung

A   Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen der Vereinten Nationen

 

 

I UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung

Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen (Hrsg). (2009): UN-BRK. Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderung. URL: http://www.behindertenbeauftragter.de/DE/Koordinierungsstelle/UNKonvention/UNKonvention_node.html

 

II Umsetzung auf Bundesebene

II.1 Staatenbericht der Bundesregierung

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.). (2011). Übereinkommen der Vereinten Nationen über Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erster Staatenbericht der Bundesrepublik Deutschland (beschlossen am 3. August 2011). URL: http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/staatenbericht-2011.pdf?__blob=publicationFile

 

II.2 Aktionsplan der Bundesregierung

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.). (2011). Aktionsplan der Bundesregierung zur Umsetzung der UN- BRK.

 

II.3 Stellungnahme der Monitoringstelle zur UN-BRK

Deutsches Institut für Menschenrechten (Hrsg.). (2011). Monitoring-Stelle zur Umsetzung der UN-BRK. (Stellungnahme vom 31.03.2011).

 

II.4 Rechtsgutachten zur UN-BRK

a)    Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (Hrsg.). (2008). Gutachten zu den völkerrechtlichen und innerstaatlichen Verpflichtungen aus dem Recht auf Bildung nach Art. 24 des UN-Abkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und zur Vereinbarkeit des deutschen Schulrechts mit den Vorgaben des Übereinkommens. Erstellt im Auftrag der Max-Traeger-Stiftung durch Dr. Ralf Poscher, Dr. Thomas Langer, Dr. Johannes Rux

 

b)    Landesarbeitsgemeinschaft „Gemeinsam Leben“ Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). (2008). Gutachten zur Wirkung der internationalen Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung und ihres Fakultativprotokolls auf das deutsche Schulsystem. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse (Prof. Dr. Eibe Riedel, Universität Mannheim / HEID Genf).

 

c)    Kanzlei Latham & Watkins: Thesen zum Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (Stand: 22. März 2009).

 

III Umsetzung auf Länderebene

III.1 Aktionspläne zur Umsetzung der UN-BRK der einzelnen Bundesländer


III.2 KMK-Empfehlungen zur 'Inklusive Bildung' und die Stellungnahme der Verbände

Ständige Konferenz der Kultusminister (Hrsg.). (2010). Inklusive Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen in Schulen. Entwurfsfassung (Stand: 03.12.2010). URL: http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/AllgBildung/Anhoerungstext-Entwurf-2010-12-03-205-AK.pdf


III.2.1 Stellungnahme der Verbände zu den KMK-Empfehlungen 'Inklusive Bildung':

Sozialverband Deutschland (Hrsg.). (2011). Stellungnahme der Verbände zu den KMK-Empfehlungen "Inklusive Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen in Schulen" (28.03.2011).

Sozialverband Deutschland (Hrsg.). (2011). Stellungnahme Empfehlungen der Kultusministerkonferenz - Verbändeposition zur inklusiven Bildung (7.09.2011).

 

III.3.1 Berliner Senatskonzept 'Inklusive Schule'

Senat von Berlin (Hrsg.) (2009). Gesamtkonzept „Inklusive Schule“ Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.


III. 3.2 Umsetzung von Inklusion im Schulgesetz der Länder

Ständige Konferenz der Kultusminister: Schulgesetze der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (Übersicht Länderschulgesetzte).

 

a)    Bremen (2009):

§ 3 Absatz 4 Bremer Schulgesetz

http://www.bildung.bremen.de/sixcms/media.php/13/schulgesetze.pdf

 

b)    Hamburg (1997/2010):

§ 12 HH Schulgesetz (inklusive Bildung)

http://www.hamburg.de/contentblob/1995414/data/schulgesetzdownload.pdf


c)    Hessen (2005/2011):

§ 51 Inklusive Beschulung in der allgemeinen Schule

§ 54 Beschulung bei Anspruch auf sonderpädagogische Förderung